Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich


Erwerbsunfähigkeit
Der schlimmste Fall!
Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Von einer Erwerbsunfähigkeit spricht man, wenn Betroffene keiner beruflichen Tätigkeit mehr nachgehen können. Leistungen aus einer privaten Erwerbsunfähigkeitsrente erhalten Versicherungsnehmer demnach erst dann, ihre Arbeitskraft tatsächlich so weit eingeschränkt ist, dass sie dem Arbeitsmarkt nicht oder nicht mehr in vollem Umfang zur Verfügung stehen können.

  • Eine echte Erwerbsunfähigkeit wird in der Praxis nur in sehr wenigen Fällen attestiert. Schließlich ist es in den meisten Fällen trotz einer Erkrankung noch möglich, einer Beschäftigung nachzugehen. So können ehemalige Handwerker oft noch als Hilfsarbeiter tätig sein oder Beratungen im Baumarkt durchführen.

Dies nutzen natürlich auch die Versicherungsunternehmen und leisten die vertraglich vereinbarten Summen erst dann, wenn tatsächlich eine Erwerbsunfähigkeit vom Arzt diagnostiziert wurde. In den meisten Fällen jedoch werden Leistungen verweigert, da die Versicherungen der Meinung sind, dass durchaus noch einer Tätigkeit nachgegangen werden kann. Als Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung sollte die Erwerbsunfähigkeitsversicherung daher nicht genutzt werden.
 

Erwerbsunfähigkeitsversicherung vs. Berufsunfähigkeitsversicherung

Viele Versicherte, die auf der Suche nach einer Absicherung ihrer Arbeitskraft sind, können sich zwischen einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung und einer Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden. In der Regel ist die klassische private Berufsunfähigkeitsversicherung leicht teurer, weshalb nach Alternativen gesucht und in der Erwerbsunfähigkeitsversicherung gefunden wird.


Allerdings muss beachtet werden, dass die Leistungen einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung nur in wirklichen Ausnahmefällen bezahlt werden, denn nur wenige Menschen sind nach einem Unfall oder einer Erkrankung tatsächlich nicht mehr in der Lage, arbeiten zu gehen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung aus dem Versicherungsvergleich hingegen leistet in der Regel bereits ab einer Berufsunfähigkeit von 50 Prozent. Zudem verzichten viele Anbieter auf die abstrakte Verweisung, weshalb es auch nicht geprüft wird, ob eine andere Tätigkeit noch in Frage kommen könnte. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung kann daher nicht als Alternative für die klassische private Berufsunfähigkeitsversicherung dienen, denn sie weist ähnlich negative Klauseln auf wie die gesetzliche Erwerbsunfähigkeitsrente.

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung bei Kreditversicherungen

Bankkunden, die sich für den Abschluss eines Kreditvertrages entscheiden, erhalten in der Regel ein Angebot für eine Kreditversicherung. Diese Versicherung beinhaltet eine Risikolebensversicherung sowie häufig auch eine Absicherung bei Arbeitsunfähigkeit. In diesem Fall handelt es sich um eine Erwerbsunfähigkeitsrente, die die monatlichen Kreditraten übernimmt, wenn der Kreditnehmer nicht mehr arbeiten kann und daher Einkommenseinbußen hinnehmen muss.


In diesem Fall, wenn also ein Kredit aufgenommen wurde und noch keine private Berufsunfähigkeitsver-sicherung besteht, kann die Erwerbsunfähigkeitsversicherung durchaus als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung genutzt werden. Eine vollumfängliche private Absicherung ist aber dennoch zu empfehlen, denn im Fall einer Berufsunfähigkeit wäre zwar die Kreditrate abgesichert, die monatlichen Lebenshaltungskosten müssen aber dennoch finanziert werden.